These: Prozentuale Intensiv-Belegung als zuverlässigster Indikator des Pandemiegeschehens

Vondocspringer

These: Prozentuale Intensiv-Belegung als zuverlässigster Indikator des Pandemiegeschehens

Als zu Beginn der Pandemiewelle Ende Februar in Deutschland alle Augen auf die exponentiell steigenden kumulierten Fallzahlen der Corona-Infizierten schauten, da musste man Angst haben, dass unser Gesundheitswesen ebenso schlimm überlastet werden würde wie in Italien. Es kam aber anders. Die maximale Belastung deutscher Intensivstationen wurde in der 15./16. Kalenderwoche, ca. um den 12. April herum erreicht, und zwar mit einem Anteil von 12,6 Prozent Corona-Patienten in deutschen Intensivbetten. Von Überlastung des deutschen Gesundheitssystems keine Spur. Zu diesem Ergebnis kommt meine Intensiv-Belegungsanalyse, die in unregelmäßigen Abständen von mir händisch aktualisiert wird.

Unsichere Parameter “Fallzahlen”, Sterblichkeit

Ob die Lockdown-Maßnahmen der Regierung oder andere Umstände dafür verantwortlich sind, darüber streiten sich die Gelehrten. Ich habe mich intensiv mit der Thematik beschäftigt, schon allein aus dem Grund, um abschätzen zu können, wie groß die Gefahr für mich und meine Mitarbeiter in der Praxis sein könnte. Und es war von Anfang an ziemlich schnell klar, dass die “Fallzahlen” gemessen an den Test-Positiven durch PCR-Analyse des Rachenabstrichs kein sicheres Maß sein konnten, auch wenn die ganze Welt wie gebannt darauf schaute. (Die Kritikpunkte an dieser Methode werde ich vielleicht an anderer Stelle erläutern, hier kurz nur stichwortartig: krass unterschiedliche Fallzahlen in unterschiedlichen Ländern, kurzes Zeitfenster für positive Messung, häufig mehrfach falsch-negative Tests bei ein und der selben Person, fehlende Validierung, etc.) Die Sterblichkeitsrate konnte ebenso wenig als verlässliches Maß herangezogen werden, weil hier offensichtlich die Unterschiede zwischen Ländern wie Deutschland und beispielsweise Italien krass auseinander gingen, und weil, aus welchen Gründen auch immer, es versäumt oder darauf verzichtet wurde, zu unterscheiden, ob jemand an oder mit Corona verstorben war. (Hierzu vielleicht später an anderer Stelle auch mehr)

Bisher keine seroepidemiologischen Daten

Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass von offizieller Stelle frühzeitig Seroprävalenz-Untersuchungen durchgeführt worden wären, wie es in der Heinsbergstudie durch Streeck et al. geschah. Leider ist es mir vollkommen unverständlich, wie die Verantwortlichen diese einfache Art von Untersuchung bis zum heutigen Zeitpunkt versäumt haben. Es mutet fahrlässig an, beinahe absichtlich, verstehen kann ich diesen Verzicht auf so wichtige Informationen nicht. Die Bestimmung der Seroprävalenz wäre ein äußert wichtiger Zusatzparameter für die Einschätzung des Pandemiegeschehens, weil daraus Hinweise für die Dunkelziffer abgeleitet werden könnten, ebenso Hinweise für den Durchseuchungsgrad und damit Hinweise für die Chancen auf Ausbildung einer Herdenimmunität in der Bevölkerung. Immerhin, am 9. April gab es vom Robert-Koch-Institut eine Pressemitteilung, in der drei große Studien angekündigt wurden, in denen solche Antikörper-Untersuchungen durchgeführt werden sollen. Bis heute (8. Mai 2020) habe ich nichts mehr dazu irgendwo gelesen. Eigentlich heißt es dort, dass erste Ergebnisse Anfang Mai zu erwarten seien, jedenfalls was die “Serologische Untersuchung an Blutspendern in Deutschland” betrifft.

Prozentuale Intensiv-Belegung

Aus diesem Frust heraus, aus dem eklatanten Mangel an zuverlässigen und belastbaren Daten, habe ich nach anderen Indikatoren gesucht und bin dankenswerter Weise auf das Intensivregister Deutschland gestoßen (www.divi.de). Dort konnten sich zunächst freiwillig, später verpflichtend, alle Krankenhäuser Deutschlands registrieren und ihre freien bzw. mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten melden. Zu Beginn war die Anzahl gemeldeter Intensivbetten mit 12.000 noch ziemlich klein (deutlich weniger als für Deutschland aus älteren Zahlen bekannt, quasi die Hälfte) aber im Laufe der folgenden Wochen kamen immer mehr Kliniken dazu, so dass ungefähr ab der zweiten Aprilhälfte die zu erwartenden 26.000 Intensivbetten registriert waren, es wurden sogar noch mehr, ca. 32.000 (möglicherweise durch Schaffung zusätzlicher Kapazitäten in den Kliniken, oder ist 30.000 die reguläre Zahl? Diese Frage kann ich ohne weitere Recherche spontan nicht beantworten) Und die Zahl der Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen? Sie stieg in absoluten Zahlen von 939 am 27. März auf maximal 2908 am 21. April und sank danach kontinuierlich auf aktuell 1712 am 8. Mai. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die Anzahl der meldenden Kliniken erst in der 2. Aprilhälfte vollständig war. Deshalb habe ich mir die Mühe gemacht, den prozentualen Anteil der Corona-Patienten an allen verfügbaren Intensivbetten zu errechnen. Denn auf diese Kennzahl kommt es an, wenn man die Frage beantworten will ob unser Gesundheitssystem durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 zusammenbricht. Das es in dieser Pandemiewelle nicht zusammengebrochen ist kann man an den Zahlen deutlich sehen. Noch etwas kann man an diesen Zahlen mit etwas Einschränkung indirekt sehen: Die Dynamik der Gesamtzahl der schweren Krankheitsverläufe von COVID-19. Im Fach-Sprachgebrauch gibt es diese Kennzahl nicht, aber ich schlage sie einfach mal vor. Das Robert-Koch-Institut hat ja schließlich mit dem “Nowcasting” auch neue Begriffe definiert. Und leider gibt es keine genaueren Daten, aus denen man den exakten “Anteil der Hospitalisierten, die auf ITS behandelt wurden” Das RKI nennt in seinem Steckbrief zu COVID-19 mangels brauchbarer Daten hier Zahlen von Ende März.

Definition einer neuen Kenngröße

Auf Grund der oben beschriebenen mangelhaften epidemiologischen Daten in Deutschland bleibt mir keine andere Wahl als diese Definition einer neuen Kenngröße vorzuschlagen:

Die prozentuale Intensivbettenbelegung mit Coronapatienten beschreibt die Dynamik der Gesamtzahl der schweren Krankheitsverläufe von COVID-19.

Und diese Dynamik lässt den Rückschluss zu dass die Pandemie-Welle in Deutschland beherrschbare Ausmaße hatte. Wenn dazu jetzt noch die angekündigten Seroepidemiologischen Untersuchungsergebnisse hinzukommen, kann abschließend geklärt werden, wie gefährlich “Corona” ist. Und für die weitere Beobachtung im Jahresverlauf bietet diese Kennzahl, wie ich finde, die zuverlässigste Einschätzung einer etwaigen neuen Infektionswelle.

Über den Autor

docspringer administrator

Schreibe eine Antwort