Kefir – wohlgesonnene Mikroben

Vondocspringer

Kefir – wohlgesonnene Mikroben

Eigentlich nichts Neues – Kefir. Schon seit hunderten von Jahren bekannt als wohltuendes (keif, türkisch = wohltuend) gesundheitsförderndes Getränk. Für mich persönlich allerdings sehrwohl neu. Eine Patientin erzählte mir vor einigen Wochen von einem sogenannten tibetanischen Kefirpilz und berichtete von den positiven Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Das machte mich neugierig. Ich recherchierte dazu im Internet und bei PubMed, weil mich das Thema Darm und Probiotika schon seit längerer Zeit intensiv beschäftigt, und nun bin ich großer Fan dieser hochbegabten Lebensgemeinschaft wohlgesonnener Mikroben, wie ich den Kefir mal augenzwinkernd bezeichnen möchte.

Was ist Kefir? Ein säuerlich, ähnlich wie Buttermilch schmeckendes Milchprodukt, welches sich äußert leicht selber zu Hause herstellen lässt. Alles was man braucht ist eine Portion Kefirpilz-Knollen, H-Milch, ein sauberes Gefäß und 24 Stunden Ruhe bei Zimmertemperatur. In dieser Zeit vermehren sich die Mikroorganismen, die in der Kefirpilzknolle enthalten sind. Es handelt sich dabei um eine Lebensgemeinschaft (Symbiose) von Bakterien, Hefen und Pilzen. Sie fermentieren die Milch, wie man es so schön sagt. Dabei wird zum Beispiel der Milchzucker (Laktose) verbraucht, was für Menschen mit Laktoseintoleranz nützlich ist und es entstehen jede Menge nützliche Stoffe. Man könnte sagen, die fermentierte Milch ist viel bekömmlicher als die unfermentierte.

Warum ich als Hausarzt so begeistert von Kefir bin?
Weil ich hier ein hochpotentes Probiotikum gefunden habe, das ich meinen Patienten empfehlen kann. Und es ist nicht nur irgendein Probiotikum, sondern möglicher Weise eines der Besten, das man überhaupt bekommen kann. Wofür Probiotika gut sind, dazu an anderer Stelle mehr. Kommerzielle Probiotika jedenfalls sind nicht billig. Ein Liter selbstgemachter Kefir hingegen kostet 46 Cent – genau so viel wie ein Liter H-Milch. Ein Liter Kefir enthält ca. 10^11 Bakterien… ein kommerzielles Probiotikum hat meistens 10^9 Bakterien… 100 mal weniger… Kefir ist ein ausgesprochen komplexes Produkt, das sehr sehr viele verschiedene Arten von lebenden Bakterien (und Hefen und Pilzen) enthält, während kommerzlelle Probiotika meistens nur wenige unterschiedliche Arten enthält…

Die Bergvölker im Kaukasusgebirge, die seit Jahrhunderten den Kefir von Generation zu Generation weiterreichten, waren bekannt dafür, dass sie steinalt wurden und kaum Krankheiten bekamen.

Ein kurzer Blick in PubMed zeigt sofort, dass das aktuelle wissenschaftliche Interesse an Kefir recht groß ist. Hier nur zwei Reviews, die komplett frei lesbar sind (Free Full Text)

Bourrie C.T. et al. 2016
Prado M. et al 2015

Daraus ist zu entnehmen, dass mit Kefir bereits die folgenden Wirkungen nachgewiesen wurden:

  • antibakteriell gegen Salmonellen, Shigellen, Helicobacter, Proteus vulgaris…
  • cholesterinspiegelsenkend,
  • wundheilungsfördernd,
  • blutdrucksenkend, ACE-hemmende Wirkung
  • antitumorös,
  • entzündungshemmend,
  • immunmodulierend,
  • antiallergene Wirkung
    Major health benefits associated with kefir and the fractions or parts of kefir responsible for these benefits. zitiert aus Bourrie et al.: Front Microbiol. 2016; 7: 647. Copyright © 2016 Bourrie, Willing and Cotter. Creative Commons Attribution License (CC BY)

    Major health benefits associated with kefir and the fractions or parts of kefir responsible for these benefits.
    zitiert aus
    Bourrie et al.: Front Microbiol. 2016; 7: 647.
    Copyright © 2016 Bourrie, Willing and Cotter. Creative Commons Attribution License (CC BY)

    Zusammenfassend hat Kefir mindestens die folgenden positiven Eigenschaften:

  • als hochkomplexes Probiotikum vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen
  • sehr preisgünstig
  • kinderleicht in der Eigenherstellung

Über den Autor

docspringer administrator

Schreibe eine Antwort