Vitamin-D-Mangel

Vondocspringer

Vitamin-D-Mangel

Wenn man Amazon Glauben schenken kann, dann ist Dr. Raimund von Helden der Erstbeschreiber des akuten Vitamin-D-Mangelsyndroms. Ich habe noch mal in meinen Büchern nachgeschaut: nirgendwo finde ich dieses Syndrom, nicht im Klinke-Silbernagel, nicht im Herold, nicht im Wolff-Weihrauch, noch nicht einmal im Harrison. Tja, Hut ab! Im Jahr 2009 hat Dr. von Helden auf dem 14th-International-Vitamin-D-Workshop in Belgien seine Präsentation des ACUTE VITAMIN-D-DEFICIENCY-SYNDROME (AVDDS) gehalten, auf seiner Website ist die Präsentation nachzulesen.

Es klingt wie die übertriebene Werbung für ein angebliches Wundermittel, wenn man die vielfältigen Symptome auflistet, die durch Vitamin-D-Mangel verursacht und durch Vitamin-D-Therapie behoben werden können:

Kopfschmerzen, Schwindel, Muskelschmerzen, Krämpfe, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit, morgendliche Übelkeit, Schlafstörungen, kalte Füße, Allergien, orthostatische Dysregulation, Ohnmachtsanfälle, Depressive Verstimmungen, sogar in manchen Fällen Stimmenhören, Sonnenallergie, Tinnitus, Frühjahrsmüdigkeit, Winterdepression, schwere Augen, Lidzucken, Morbus Meniere, häufige Infekte, Infektanfälligkeit

Damit wir uns richtig verstehen: Nicht alle diese Symptome haben als einzige mögliche Ursache Vitamin-D-Mangel, deshalb ist es schon sinnvoll, dass man sich beim Arzt untersuchen lässt. Aber ich kann einfach nur sagen, dass mir diese Entdeckung ein völlig neues Werkzeug in die Hand gegeben hat, für die erfolgreiche Betreuung meiner Patienten.

In unseren Breitengraden in Deutschland (Gelsenkirchen 51° Breitengrad) haben wir einfach zu wenig Sonneneinstrahlung. Vitamin D wird von unserem Körper nur gebildet, wenn unbedeckte Haut von UVB-Strahlung getroffen wird.

Deshalb haben wir fast alle im Winter einen Vitamin-D-Mangel, und viele Menschen haben auch im Sommer nicht genug Vitamin-D, weil unsere Lebensgewohnheiten dazu führen, dass wir nicht viel Zeit draußen verbringen. Altenheimbewohner sowie kranke und nicht mehr mobile Menschen bekommen so gut wie keine ausreichende Sonnenstrahlung und haben deshalb meistens einen schweren Mangel.
Die untere Normgrenze für Vitamin D im Blut wird mit 30 ng/ml angegeben.
Diesen Wert erreichen im Winter in Deutschland die wenigsten.

(Fortsetzung folgt: Vitamin D Therapie)

Interessanter Link zum Weiterlesen (auf Englisch): http://www.vitamindwiki.com/UV+and+Vitamin+D+calculators

Über den Autor

docspringer administrator

Schreibe eine Antwort