Behandlung von COVID-19

Vondocspringer

Behandlung von COVID-19

Behandlung von COVID-19… …geht das überhaupt? Welche Mittel werden empfohlen? Welche Mittel sind verfügbar? Und welche Evidenz gibt es dafür? Ich rede hier nicht von Remdesivir und anderen teuren Mitteln, die in diversen Kliniken eingesetzt werden. Ich rede vom ambulanten Bereich, von meinen Patienten, die zuhause in Quarantäne sitzen müssen, häufig in großer Verunsicherung, “ob es sie nun auch trifft”, “ob sie es auch überstehen werden”.

Vorbemerkung Nr. 1
Was ich hier schreibe ist meine persönliche, nach besten Gewissen recherchierte, ärztliche Überzeugung. Es stellt keine allgemeine Handlungsempfehlung dar, sondern jeder individuelle Fall muss von dem behandelnden Arzt abgewogen werden. Ihr Hausarzt kennt Sie am Besten. Deswegen: Fragen Sie Ihren Arzt! (Dafür ist er wirklich da und auch geeignet.) Behandeln Sie sich nicht einfach selber.

Vorbemerkung Nr.2
Die allermeisten Fälle von COVID-19 verlaufen milde. Einige Fälle verlaufen schwerwiegend, und prozentual gesehen sehr wenige verlaufen tödlich. Die allermeisten Fälle verlaufen sogar ohne eine besondere Behandlung milde. Meine Meinung ist, dass im Falle einer bestätigten Infektion trotzdem eine Behandlung sinnvoll ist, nämlich um einen schwerwiegenden Verlauf zu verhindern.

Vorbemerkung Nr. 3
Stand heute (1.11.2020) gibt es für den ambulanten Bereich keine offiziellen, leitlinienbasierten Therapie-Empfehlungen (www.deximed.de, www.degam.de). Im Klartext bedeutet das: bei ambulanten COVID-19 Erkrankungen wird nur symptomatisch behandelt (also Fiebersenkung durch Paracetamol). Aus meiner Sicht ist das falsch, denn der frühzeitige Einsatz der unten erläuterten Medikamente kann schwere Verläufe verhindern und dazu beitragen, dass weniger Patienten hospitalisiert werden und auch weniger sterben müssen.

Medikationsempfehlung für meine ambulanten Patienten

Patienten mit COVID-19-Erkrankung, also bestätigter SARS-CoV-2 Infektion und Symptomen, erhalten von mir (Stand Oktober 2020) eine medikamentöse Behandlung mit hochdosiertem Zink, Quercetin, Bromhexin, einem Antibiotikum (meist Azithromycin, bei Kontraindikationen ein anderes), Vitamin D3, Vitamin C und Antithrombosespritzen. Der von mir verwendete Medikamentenplan ist beispielhaft hier einsehbar [1]. BITTE KEINE Selbstmedikation, sondern Rücksprache mit dem Arzt!

Prophylaktische Medikation für enge Kontaktpersonen

Wer sehr engen Kontakt mit erkrankten COVID-19 Patienten hat, und möglicherweise auch diverse Vorerkrankungen hat, dem empfehle ich eine vorbeugende Medikation mit den gleichen Mitteln wie oben, nur in niedrigerer Dosierung und zunächst ohne Antibiotikum und ohne Heparin. Ein Beispielplan ist hier einsehbar. [2]

Ambulant verfügbare, gut verträgliche und tatsächlich wirksame Mittel gegen COVID-19

In der ambulanten Versorgung von COVID-19 Fällen kommt meiner Ansicht nach dem Zink eine hohe Bedeutung zu. Allerdings wirkt Zink alleine nicht so gut, wie in Kombination mit 2-3 anderen Mitteln. Vor allem kann durch die zusätzliche Gabe entweder von Quercetin oder Hydroxychloroquin die zelluläre Aufnahme von Zink verbessert werden. Ein ziemlich gutes Handlungsschema ist das Mccullough-Protokoll, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32771461/ [3] und hier ist ein schönes Schaubild der Wirkmechanismen von Quercetin, Bromhexin und HCQ.

Zink
  • Zink wird schon seit vielen Jahren eingesetzt gegen virale Erkältungsinfekte um das Immunsystem zu unterstützen.
  • Es gibt eine Cochrane-Analyse [4], derzufolge Zink die Dauer und Schwere von Erkältungsinfekten verringern kann.
  • !!! Zink hemmt die Polymerase des Coronavirus !!!
  • Wichtig ist, zusätzlich ein Ionophor für Zink einzusetzen, um die intrazelluläre Aufnahme von Zink zu verbessern. Ionophore Wirkung für Zink haben z.B. Quercetin [7] und HCQ [10], siehe unten.
  • Zink wird allen COVID-19 Patienten nach dem Mccullough-Protokoll in hoher Dosierung gegeben. [3]
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32771461/
  • warum sollte man dann Zink nicht einsetzen?
    Einzige Einschränkung: über einen längeren Zeitraum eingenommen, führt Zink zu einem Kupfermangel.
Quercetin
Bromhexin
  • Bromhexin ist ein recht altes schleimlösendes Hustenmittel, pharmakologisch gesehen der “Vorgänger von Ambroxol”
  • interessanter Weise hat Bromhexin selbst eine Wirkung gegen SARS-CoV-2 [6]
  • und es ist (noch) sehr günstig in Deutschland verfügbar (50 Tbl. für weniger als 5 Euro)
Vitamin D
  • Über den Nutzen von Vitamin-D-Supplementierung wird in der Medizin-Welt sehr unterschiedlich diskutiert. Ich gehöre zu denjenigen, die eine gute ausreichende Versorgung mit Vitamin D einem Mangel vorziehen, gerade in der dunklen Jahreszeit
  • Vitamin D in einer Dosierung von 3000-4000 I.E. pro Tag als Erwachsener entspricht der Grenze des Tolerable Upper Intake Level (maximal tägliche Gesamtzufuhr), also eine Dosierung, bei der keine schädlichen Auswirkungen beobachtet werden.
  • Meine Argumentation kann so auf den Punkt gebracht werden: In der dunklen Jahreszeit tritt bei vielen Menschen in unseren Breitengraden ein Vitamin-D-Mangel auf, warum sollte man nicht wenigsten dann den Mangel substituieren, wenn es nicht schadet, sondern wahrscheinlich eher nutzt? Man kann mit Vitamin D nicht alles heilen, aber wegen seiner vielfältigen Wirkungsweise in unserem Körper, gerade auch auf das Immunsystem, sollte man meiner Meinung nach nicht darauf verzichten.
  • Eine beispielhafte Publikation, die sich mit der Evidenz von Vitamin-D-Supplementation zur Risikoreduzierung von Influenza und COVID-19 auseinandersetzt findet sich bei Grant et al. 04/2020: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32252338/ [8]
Vitamin C
  • Vitamin C wird sehr schnell von unserem Körper ausgeschieden, weshalb es erforderlich ist, 3 x 1-2 g pro Tag einzunehmen, um ausreichende Wirkspiegel bei oraler Aufnahme zu erzielen (Gröber, Uwe: Mikronährstoffe, Stuttgart 2011, Seite 115)
Niedermolekulares Heparin
  • Eine der problematischen Komplikationen im Verlauf der COVID-19 Erkrankung sind Lungenembolien. Deshalb wurde schon früh der prophylaktische, supportive Einsatz von Heparin, [3], [9] oder NMH, empfohlen.
Azithromycin
  • Es gibt mehrere Studien und Berichte, dass der Einsatz von Azithromycin, meist in Kombination mit HCQ und Zink die Letalität bei COVID-19-Erkrankten [10] senkt.
  • Vermutet wird eine Verhinderung, oder Behandlung möglicher bakterieller Superinfektionen
  • Beachten muss man allerdings das Arrhythmiepotenzial wegen der QT-Zeit-verlängernden Wirkung von Azithromycin, insbesondere wenn bereits andere QT-Zeit-verlängernde Medikamente im Einsatz sind wie u.a. diverse Psychopharmaka. Deswegen kommt bei mir in solchen Fällen manchmal ein anderes Antibiotikum zum Einsatz.
Hydroxychloroquin (HCQ)
  • Aus meiner Sicht wäre HCQ in der Standard-Dosierung von 2×200 mg am Tag ein sehr sinnvolles Mittel, weil es eine Menge Berichte gibt, welche die Wirksamkeit zusammen mit Zink und Azithromycin [11] zeigen.
  • HCQ hat zwei wichtige Kontraindikationen, die beachtet werden müssen
    • Favismus (G6PDH-Mangel), mit der Gefahr einer hämolytischer Krise. (Anmerkung: Die G6PDH-Aktivität kann in unserem Labor in Gelsenkirchen für weniger als 10 Euro bestimmt werden, und dann ist man auf der sicheren Seite)
    • QT-Zeit-Verlängerung
      Wobei eine große Studie die Sicherheit von HCQ bezüglich der QT-Zeit zeigen konnte. Ich persönlich wäre bei anderen QT-Zeit verlängernden Medikamenten zurückhaltend.
  • Und es gab zu dem Einsatz von HCQ hoch emotionale Kontroversen im Rahmen der sogenannten RECOVERY-Studie und SOLIDARITY-Studie, die wegen erhöhter Letalität abgebrochen werden mussten. Dieses warf ein schlechtes Licht auf HCQ, obwohl es in diesen Studien extrem überdosiert gegeben wurde [12], und wenn man toxische Dosen verabreicht, dann erhält man auch toxische oder letale Wirkungen.
  • Allerdings ist in Deutschland der Einsatz von HCQ per Erlass durch das Bundesgesundheitsministerium beschränkt auf rheumatische Erkrankungen. Kein Kommentar.
Dexamethason, Prednisolon
  • wegen der überschießenden Immunreaktion bei einigen COVID-19 Patienten scheint der Einsatz von Corticosteroiden in manchen Fällen nützlich zu sein.

Abschließende Bemerkung: diese Überlegungen stellen den Stand von Ende Oktober 2020 dar. Jede Leserin und jeder Leser wird gebeten, sich eingeständig über den aktuellen Wissensstand zu informieren. Eine frei zugängliche gute Übersicht mit sehr vielen Referenzen findet sich hier: https://swprs.org/zur-behandlung-von-covid-19/ Vielleicht werden die offiziellen Leitlinien in Deutschland demnächst auch das eine oder andere Mittel für den ambulanten Bereich empfehlen: www.deximed.de, www.degam.de

Quellen-Angaben

[1] Springer, Christian: Beispiel Medikationsplan ambulant COVID-19 https://app.box.com/s/dbppsuu5hhl3wntxtdjmkvv04azfvy58

[2] Springer, Christian: Beispiel Medikationsplan Prophylaxe bei engem Kontakt zu COVID-19 https://app.box.com/s/l0i0dhx7rf7fynnfrz1cxh4m648lgwwq

[3] Mcculloug Peter A: Pathophysiological Basis and Rationale for Early Outpatient Treatment of SARS-CoV-2 (COVID-19) Infection, Am J Med 2020 Aug https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32771461/

[4] Singh M, Das RR.: Zinc for the common cold, Cochrane Database Syst Rev. 2015 Apr 30 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23775705/

[5] te Velthuis Aartjan J.W. et al.: Zn2+ Inhibits Coronavirus and Arterivirus RNA Polymerase Activity In Vitro and Zinc Ionophores Block the Replication of These Viruses in Cell Culture, PLoS Pathog. 2010 Nov; 6(11), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2973827/

[6] Depfenhart M et al.: Potential new treatment strategies for COVID-19: is there a role for bromhexine as add-on therapy? Intern Emerg Med. 2020 May 26 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7249615/figure/Fig3/

[7] Dabbagh-Bazarbachi Hussam et al: Zinc Ionophore Activity of Quercetin and Epigallocatechin-gallate: From Hepa 1-6 Cells to a Liposome Model. J. Agric. Food Chem. 2014, https://pubs.acs.org/doi/10.1021/jf5014633

[8] Grant William B. et al.: Evidence that Vitamin D Supplementation Could Reduce Risk of Influenza and COVID-19 Infections and Deaths. Nutrients 2020 Apr 2 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32252338/

[9] Crystal Phend C.: Anticoagulation Guidance Emerging for Severe COVID-19 – Pragmatic choices dominate as guidelines are shaping up. MedPage Today April 8, 2020 https://www.medpagetoday.com/infectiousdisease/covid19/85865

[10] Carlucci Philip et al.: Zinc sulfate in combination with a zinc ionophore may improve outcomes in hospitalized COVID-19 patients. Journal of Medical Microbiology 2020. https://www.microbiologyresearch.org/content/journal/jmm/10.1099/jmm.0.001250

[11] Derwand Roland et al.: COVID-19 outpatients: early risk-stratified treatment with zinc plus low-dose hydroxychloroquine and azithromycin: a retrospective case series study. International Journal of Antimicrobial Agents, Available online 26 October 2020 https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0924857920304258

[12] FranceSoir 25.06.2020: Oxford, Recovery et Solidarity : Overdosage in two clinical trials with acts considered criminal? http://www.francesoir.fr/politique-monde/oxford-recovery-et-solidarity-overdosage-two-clinical-trials-acts-considered

Über den Autor

docspringer administrator